Empfohlen

Aktuelles zum Schulbetrieb

Seit 28.10.2020 ist der Inzidenzwert in der
Stadt Ansbach > 50 (= Stufe 3). Das bedeutet,
dass nun automatisch Maskenpflicht für alle
Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte
auch am Platz ab der Jahrgangsstufe 1 gilt.
Bitte geben Sie Ihrem Kind auch eine Ersatzmaske mit!
Hier finden Sie den aktuellen Hygieneplan des KM Bayern:  Rahmenhygieneplan_aktualisierte Fassung   
Bitte beachten Sie auch das  Merkblatt zum Umgang mit Erkältungssymptomen vom 13.11.2020 und einen Elternbrief des Kultusministeriums „Aktuelles zum Schutz vor dem Corona-Virus“. 

Für die vorverlegten Weihnachtsferien gibt es am 21. und 22. Dezember wieder eine Notbetreuung. Hier finden Sie den Elternbrief zur Notbetreuung   und das zusätzliche Informationsblatt. 

Für die Anmeldung zur Notbetreuung benötigen Sie die folgenden Formulare:  

 

Auf dem gesamten Schulgelände gilt Maskenpflicht. 

Schüler dürfen die Schulen nicht betreten, wenn sie 

  • (coronaspezifische) Krankheitssymptome (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks- / Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit / Erbrechen, Durchfall) aufweisen, 
  • in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind oder 
  • einer sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.

Aktuelle Informationen finden Sie auch auf der Homepage km.bayern.de.

Hier finden Sie ein Gesprächsangebot der Jugendsozialarbeit: Gesprächsangebot_JAS

Hier eine Übersicht über die verschiedenen Hilfsangebote der Stadt Ansbach: Flyer Hilfe suchen Ansbach

Die Grundschule hat noch einmal beim Wettbewerb „Spielen macht Schule“ gewonnen

„Freude, Freiheit, Zufriedenheit in sich und außer sich, das ist das Spiel.“ (Friedrich Fröbel)

Für Kinder ist das Spielen wie Atmen, sie tun es oft ohne darüber nachzudenken. Es ermöglicht ihnen Handlungsfähigkeit und das Gefühl ihre Handlungen selbstbestimmt kontrollieren zu können. Das Spiel lässt ihnen Raum und Zeit, um sich mit einer im Moment unsicheren Welt zu befassen und sich mit ihr zu arrangieren.

Mit diesem Zitat und dieser Einleitung begann ein mehrseitiges Konzept, das Frau Gollwitzer und Frau Zeller für den deutschlandweit ausgeschriebenen Wettbewerb „Spielen macht Schuel“, verfasst hatten. Die Grundschule hatte sich bereits 2017 erfolgreich beworben, die Mittelschule zählte 2018 zu den Siegern. Die Spiele wurden von beiden Schulen in vielfältiger Weise eingesetzt. Aufgrund dessen, aber auch wegen der gestiegenen Schülerzahl und wegen der Hygienemaßnahmen bzgl. der der Corona-Pandemie, durch welche vermehrt nach Spielemöglichkeiten in kleinstes Gruppen gesucht wurde, beschloss die Grundschule sich noch einmal zu bewerben. Umso größer war die Freude, als wir im September 2020 die Nachricht erhielten, dass wir zu den Siegeschulen zählen und viele Pakete mit den verschiedensten Spielen bei uns ankamen.

   Vielen Dank an die Initiative „Mehr Zeit für Kinder“ und das „Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen“, welche den Wettbewerb ins Leben gerufen haben und ihn begleiten, aber ganz besonders an Frau Gollwitzer und Frau Zeller für den Entwurf des Konzeptes.

Spende von der Playmobil-Stiftung

Durch die Hygiene-Vorschriften während der Corona-Pandemie durften unsere Kinder in der Notbetreuung keine Spielsachen gemeinsam nutzen. Über „Spielen macht Schule“ hatten wir Spielsachen von Playmobil geschenkt bekommen, welches wir den Kindern an die Hand geben konnten. Dabei fiel auf, dass die Kinder sich mit diesen Spielsachen über lange Zeit alleine beschäftigen konnten. Deshalb fragten wir bei der Playmobil-Stiftung nach Unterstützung nach. Und unsere Anfrage hatte Erfolg. Wir bekamen nochmals Spielsachen gespendet, die von den Kindern freudig angenommen wurden und schon kräftig im Einsatz sind.
Vielen Dank an die Playmobil-Stiftung

Laptops für Schüler im Homeschooling

Durch die Corona-Pandemie wurden unsere Schülerinnen und Schüler über das sog. Homeschooling unterrichtet. Dafür brauchen vor allem unsere Mittelschülerinnen und Mittelschüler eine entsprechende Ausstattung, wie beispielsweise ein funktionstüchtiges Laptop, welches aber nicht alle besitzen. Sie konnten dadurch gar nicht oder nur eingeschränkt am Online-Unterricht teilnehmen.
Hilfesuchend wandten wir uns an Herrn Schmiedeler, den Vorsitzenden der Stiftung „Bücken bauen – Zukunft gestalten“ und stießen dort sofort auf offene Ohren. Unsere Not wurde erkannt und es wurde sofort gehandelt. Mit viel Energie suchte Herr Schmiedeler mit seinem Stiftungsrat nach Sponsoren und konnte uns so zahlreiche Laptops zur Verfügung stellen.
Ein ganz herzliches Dankeschön an die Stiftung „Brücken bauen – Zukunft gestalten“ dafür, dass sie vielen unserer Schülerinnen und Schülern so die Teilnahme am Online-Unterricht ermöglichen.